München ist rot !













NR. SPIELER

Tor
1 Oliver Kahn
22 Michael Rensing
29 Bernd Dreher

Abwehr
2 Willy Sagnol
3 Lucio
6 Martin Demichelis
18 Andreas Görlitz
21 Philip Lahm
25 Valerien Ismael
69 Bixente Lizarazu

Mittelfeld
7 Mehmet Scholl
8 Ali Karimi
11 Zé Roberto Portrait
13 Michael Ballack
16 Jens Jeremies
20 Hasan Salihamidzic
23 Owen Hargreaves
26 Sebastian Deisler
31 Bastian Schweinsteiger
39 Andreas Ottl

Angriff
10 Roy Makaay
14 Claudio Pizarro
24 Roque Santa Cruz
33 José Paolo Guerrero














Geschichte und Erfolge des FC Bayern
Die Geschichte der ersten 100 Jahre, die Erfolgsstory des FC Bayern - sie beginnt und sie endet mit einem Namen: Franz. War`s nur ein Zufall, dass am Abend des 27. Februar 1900 ausgerechnet ein gewisser Franz, Nachname John, Rädelsführer der elf Unentwegten war, die sich im Schwabinger "Restaurant Gisela" aufrührerisch versammelten, um den FC Bayern München zu gründen? Dass es ein Franz war, der anstiftete zur Abspaltung vom Stammverein MTV 1879, wo jeder Drang zur Eigenständigkeit der Fußballer unterdrückt worden war? Nur Zufall, dass dann genau ein Jahrhundert vergehen mußte, bis wieder ein Franz, Nachname Beckenbauer diesmal, den Verein, der 1.200 Monate lang etliche Titel und Erfahrungen gewonnen, Visionen gehabt und verbreitet hatte, als Klubchef indie neue Epoche führte?

Was für ein Unterschied, aber welche Zeit liegt dazwischen? Franz John hatte die Bayern aus dem Nichts aufgebaut, mitgegründet, er freute sich noch über vergleichsweise bescheidene Begebenheiten wie einem 7:1-Sieg im Premieren-Spiel gegen den eigenen Ex-Verein MTV 1879. John verlieh dem "Kavaliersklub" aber auch die erste besondere Note: Damals erkannten Passanten die damals Schwabinger Bayern am Strohhut. Franz Beckenbauer half wiederum, den Klub zu dem zu machen, was er bis heute ist: Ein Weltverein mit Millionen von Fans, einer Institution, nicht nur im deutschen Fußball.

Franz John wagte davon nicht mal zu träumen. Auch nicht davon, dass "sein" FC Bayern mal Deutscher Meister, Europapokal-Sieger, ja Weltpokal-Sieger werden könnte. Auch nicht davon, dass sein vorläufig letzter Nachfolger knapp zehn Dekaden später an einem lauen Frühlingstag des Jahres 1999 mit den mächtigsten, berühmtesten Staatsoberhäuptern der Welt zusammentreffen würde. Dass ihm dabei kein Geringerer als Englands Premierminister Tony Blair zuflüstern würde, dass er, Beckenbauer, trotz aller anwesenden Prominenz eigentlich den bekanntesten Namen aller trage und an Ruhm nicht zu übertreffen sei.

Deutscher Meister:
1932 1969 1972 1973 1974 1980 1981 1985 1986
1987 1989 1990 1994 1997 1999 2000 2001 2003
2005
DFB Pokal:
1957 1966 1967 1969 1971 1982 1984 1986
1998 2000 2003 2005
Liga Pokal:
1997 1998 1999 2000 2004
Supercup:
1982 1987 1990
Weltpokal:
1976 2001
Champions League:
2001
EC Landesmeister:
1974 1975 1976
EC Pokalsieger:
1967
UEFA Cup:
1996


Heimat und Stadion des FC Bayern
Der AC Mailand residiert im traumhaft gelegenen Milanello, die Spieler von Manchester United trainieren im MUFC-Center in Carrington und bei Real Madrid freuen sich die Stars auf die Nueva Ciudad Deportiva, die 2006 am Rand der spanischen Metropole fertig gestellt wird. Europas Top-Klubs setzen auf Vereinszentren der Extraklasse, und natürlich gehört auch die Heimat des FC Bayern zum Feinsten, was die Kicker-Branche des Kontinents zu bieten hat.

Die Schaltzentrale des deutschen Rekordmeisters an der Säbener Straße 51 in München-Harlaching lässt keine Wünsche offen, auf 70.000 Quadratmetern finden vom Profi über den Vorstandsvorsitzenden bis hin zum Zeugwart alle Mitarbeiter des Vereins ausnahmslos optimale Bedingungen vor.

Kernstück des Bayern-Reiches sind die Trainingsanlagen von Kahn und Co. Auf vier Rasenplätzen, einer davon mit Rasenheizung ausgestattet, feilen die Stars des FCB mit Medizinbällen, beim unverwüstlichen Fünf-gegen-Zwei, im Übungsmatch oder während des Torschusstrainings an ihren Fähigkeiten – und das selbstverständlich auf einem täglich gemähten, bewässerten und gelüfteten Untergrund, der jedem englischen Golfplatz-Grün zur Ehre gereichen würde.

Außerdem stehen noch ein Kunstrasenplatz und eine Mehrzweck-Turnhalle zur Verfügung. Vor und nach den Einheiten genießen die Bayern-Cracks die Annehmlichkeiten des 1990 eröffneten Profihauses. Dieses Gebäude ist nur Spielern, dem Trainerteam sowie einigen wenigen weiteren Auserwählten zugänglich und bietet im Erdgeschoss eine geräumige Umkleidekabine, einen Massageraum, den Nassbereich mit Entmüdungsbecken und Whirlpool, ein Büro für den Trainer, ein Arztzimmer und den großzügigen Aufenthaltsraum mit Stereoanlage und Großbildschirm, in den Coach Felix Magath seine Spieler auch zur Mannschaftsbesprechung bittet.

Im Keller dieses Gebäudes dreht sich im Schuh- und Waschraum alles um die Pflege der Ausrüstung, während der 1. Stock ganz im Zeichen der körperlichen Fitness des kickenden Personals steht. Hier befinden sich der Reha- und Gymnastikraum sowie die berühmtberüchtigte „Folterkammer“ mit 30 Übungsgeräten modernster Art, die keine Muskelpartie unbearbeitet lassen.

Gleich neben dem Profihaus im Zufahrtsbogen liegt das Presserondell, in dem die Stars täglich den Journalisten Rede und Antwort stehen. Gegenüber warten das Euro Lloyd-Reisebüro, die Fan-Boutique und das Club-Restaurant auf die Besucher des FC Bayern. Ein paar Schritte weiter sorgen über 100 Angestellte für reibungslose Abläufe rund um Mannschaft, Fans und Sponsoren.

Im Geschäftsstellentrakt befinden sich im 1. Stock auch die Direktion für Medien und Kommunikation, der Kartenvorverkauf, die Anlaufstelle für Mitglieder und Fanclubs sowie eine große Vitrine mit den bedeutendsten Trophäen des erfolgreichsten deutschen Fußballklubs. Eine Etage höher bestimmt der Vorstandsvorsitzende Karl-Heinz-Rummenigge zusammen mit seinen Vorstandskollegen Uli Hoeneß und Karl Hopfner die Geschicke des FCB. Das fleißige Treiben der Profis auf den Trainingsplätzen hat das Führungsteam dabei selbstverständlich immer im Blick.


Seit 30 Jahren trägt der FC Bayern seine Heimspiele im Münchner Olympiastadion aus. Die Arena mit dem imposanten Zeltdach, erbaut für die Olympischen Spiele 1972 und Spielstätte der WM 1974, der EM 1988 sowie dreier Europacup Finals der Meister, bildet die Kulisse für die Triumphe des erfolgreichsten deutschen Fußballklubs.

Über 40 Millionen Menschen feierten mit den Bayern im weiten Rund Meistertitel, Europacup-Siege und Pokal-Erfolge. Große Teams wie Real Madrid, der FC Barcelona, Manchester United, der AC Mailand oder FC Liverpool waren zu Gast. Das Olympiastadion steht für die glorreiche Vergangenheit und die ebenso erfolgreiche Gegenwart des FC Bayern.

Langsam aber sicher heißt es jedoch Abschied nehmen. Denn die Zukunft des Rekordmeisters liegt in der Allianz-Arena in Fröttmaning. Vom ersten Spatenstich im Herbst 2002 an dauert es nur noch bis zum Sommer 2005, dann wird der neue Münchner Fußball-Tempel, in dem auch das Eröffnungsspiel der WM 2006 stattfinden wird, eingeweiht. Und ab der Saison 2005/06 ist der ca. 280 Millionen Euro teure Prachtbau dann die neue Heimat des FC Bayern München.

„Wenn das neue Stadion fertig ist, beginnen blühende Zeiten bei uns“, freut sich Manager Uli Hoeneß schon darauf, dass 66.000 Zuschauer auf drei überdachten Rängen mit modernstem Komfort und in unmittelbarer Spielfeldnähe Emotionen und Fußball hautnah genießen können.